Wikingerschwert

Eine schnelle und effektive Waffe ...




  • Wikingerschwert handgeschmiedet
  • Wikingerschwert handgeschmiedet
  • Wikingerschwert handgeschmiedet
  • Wikingerschwert handgeschmiedet
  • Wikingerschwert handgeschmiedet

Die Spatha der Wikingerzeit

Das sogenannte Wikingerschwert stellt den direkten Nachfolger der völkerwanderungszeitlichen Spatha dar und ist nach wie vor der Kategorie der Spathae zuzurechnen. Sie sind in der Regel etwas länger und schwerer als ihre Vorgänger, von denen nur weniger Exemplare deutlich über 1000g wogen. Die ersten Formen, die dieser Kategorie zugerechnet werden können, stammen aus dem 7. und 8. Jahrhundert. Diese Schwerter waren keine typischen „Wikinger-Waffen“, sondern wurden in großen Teilen Europas verwendet. Die besten Schwerter dieser Zeit stammen aus dem fränkischen Reich der Karolinger und wurden von bekannten Schmiedemanufakturen wie Ulfberht hergestellt. Dieser Name findet sich auf vielen Schwertern dieser Epoche in verschiedensten Variationen, von denen der Vermutung nach einige als Plagiate zu bezeichnen sind. Ab etwa 900 verlagert sich der Schwerpunkt dieser Waffen zum Griff hin, was durch eine Klingenform erzielt wird, die sich zur Spitze hin verjüngt. Die wikingerzeitlichen Schwerter wandeln sich dadurch schrittweise zum sogenannten Ritterschwert. Die letzten Formen wurden etwa bis um das Jahr 1100 verwendet.

Geibig unterscheidet folgende Klingentypen von klassischen Wikingerschwertern:
Typ 1: 7. bis 8. Jahrhundert; parallele Schneiden
Typ 2 und 3: ca. 750–1000; ähnlich Typ 1 aber etwas schmalere Hohlkehle
Typ 4: ca. 950–1050; sich zur Spitze hin leicht verjüngende Klinge und Hohlkehle
Typ 5: ca. 950–1100; lange Klinge, zur Spitze hin sich verjüngend

Dabei stellt Typ 1 eine Übergangsform zur völkerwanderungszeitlichen Spatha dar, während die Typen 2–5 Übergangsformen zum Ritterschwert bilden. Die Klingenlänge schwankt bei Typ 1–4 zwischen 63 und 85 Zentimetern. Typ fünf ist mit einer Klingenlänge von 84–91 cm etwas länger. Diese Geibig-Typen überschneiden sich zum Teil mit den Typen der Oakeshott-Klassifikation. So stellen Geibigs Wikingerschwert-Typen 2–4 im Grunde feine Abstufungen der Oakeshott-Typs X dar, während Geibigs Typ 5 etwa dem Oakeshott-Typ Xa entspricht. In Wikingergräbern des 10. Jahrhunderts findet man schließlich bereits auch Schwerter mit großer Parierstange, die als Ritterschwerter bezeichnet werden könnten. Als Sonderform des Wikingerschwerts kennt man darüber hinaus einzelne einschneidige Schwerter, die in der frühen Wikingerzeit verwendet wurden.

Produktdetails
  • Klinge ca. 3 mm Messerstahl (C75), geschliffen, handgeschmiedet, poliert
  • Griff Nussbaum mit Lederwicklung, Bronzeguss (Parier & Knauf)
  • Maße Klinge: 71,5 cm, Gesamtlänge: 89 cm, Balancepunkt: 9cm vor Parier, Gesamtgewicht: 1017g
  • Artikelnummer M160049